Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 04.011.2022


 „Süßes oder Saures“

Feuerwehrverein organisierte Halloween-Gehen

Buchhausen. (rb) Halloween – das Fest der Geister wird heutzutage für die moderne Erlebnisgesellschaft vermarktet, wobei der eigentliche ernsthafte Kern des Festes aus der Keltenzeit längst verloren gegangen ist.

Schon die kleinsten Kinder haben ihren Spaß daran, in den schaurigsten Verkleidungen bei Einbruch der Dämmerung von Haus zu Haus zu ziehen und mit der Forderung „Süßes oder Saures“ um Süßigkeiten zu bitten. In Buchhausen wurde dies heuer wieder mit Unterstützung des Feuerwehrvereins auf die Beine gestellt.

So zogen am vergangenen Montag mit Einbruch der Dämmerung die Dorfkinder, in Gruppen aufgeteilt und jeweils von Erwachsenen begleitet, durch den Ort, um an den Häusern der rechten Dorfhälfte in Richtung Landshut gesehen zu läuten und um Süßigkeiten zu bitten. An allen Häusern wurde geöffnet und die Bitte der Kinder erhört und so schleppten diese letztlich viele gefüllte Taschen auf den Platz hinters Feuerwehrhaus, wo die Leckereien dann untereinander gerecht aufgeteilt wurden.

Einige Bewohner freuten sich wohl richtig auf die Bittsteller, so war ein Anwesen mit einem riesigen, an die Hauswand projizierten Kürbiskopf beleuchtet und an anderer Stelle öffneten die Bürger, selbst verkleidet in schaurigen Kostümen. Eine tolle Idee, die bei den Kindern ebenfalls sehr gut ankam, hatte ein Bewohner, der den Kindern Süßigkeiten in kleinen Särgen verpackt, die er am 3D-Drucker herstellte, überreichte. Dazu packte er kleine Kürbisse ebenfalls aus dem Drucker.

Abgesichert wurde der Marsch durchs Dorf durch Feuerwehrkräfte und Einsatzfahrzeug. Nach dem Zug durchs Dorf gab es für die Kinder, Eltern und Begleiter zur Stärkung Gegrilltes und Getränke am Platz hinterm Feuerwehrhaus. Die Kosten für die Kinder übernahm der Feuerwehrverein.

 Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 08.06.2022










Voller Stadel

Feuerwehrfest zog viele Gäste an

Buchhausen. (rb) Nach zwei Jahren Coronapause war das Stadelfest der Feuerwehr Buchhausen am vergangenen Samstagabend richtig voll. Eine Helferschar um Vorsitzenden Bernhard Zeller und Kommandant Simon Angerbauer kümmerte sich darum, den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu bescheren.


Das Wetter zeigte sich von seiner sommerlichen Seite und so konnte man es auch gut im Freien aushalten. Einige befreundeten Vereine der Großgemeinde und vor allem viele Besucher aus den Nachbarorten belebten dieses Sommerfest und auch Bürgermeister Christian Kiendl besuchte die Feuerwehrler. Die Kameraden der Feuerwehr verwöhnten ihre Gäste mit Spezialitäten vom Grill, Käse vom Leib und einer reichhaltigen Getränkekarte zu humanen Preisen. Aber nicht nur die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten, am angrenzenden Spiel- und Bolzplatz herrschte Hochbetrieb, hier ließen Kinder und Jugendliche ihrem Treiben freien Lauf.


Diesmal unterstützten die Veranstalter dieses Treiben zusätzlich mit einer Hüpfburg, die bei den ganz kleinen Besuchern sehr gut ankam. Damit die Eltern ihre Kinder beim Spielen beobachten konnten war, speziell für die Mütter in Sichtweite ein Prosecco-Zelt installiert. Hier gab es auch mit Schokolade überzogene Erdbeerspieße und Crêpes zum Naschen und frisches Popcorn für die Kinder.


 

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 13.04.2022


Feuerwehrhaus-Neubau bleibt weiter Thema

Jahresversammlung der Feuerwehr abgehalten – Neuer Gerätewart nachgewählt

Buchhausen. (rb) Vorsitzender Bernhard Zeller informierte bei der Jahresversammlung der freiwilligen Feuerwehr Buchhausen über den Sachstand des Feuerwehrhaus-Neubaus, bei dem man letztlich nicht viel weiter kam, als eine eigene Feinplanung zu erstellen.

Sachstand aktuell sei, dass man ein Gebäude in Holzbauweise errichten will das, aus förderungstechnischen Gründen, auch einen Schulungsraum enthalten wird. Ursprünglich sollte das neue Gerätehaus ja im Zuge der Dorferneuerung mit dem Dorfgemeinschaftshaus gebaut werden. Man hat diesen Bauabschnitt aber aus unterschiedlichsten Gründen ausgekoppelt.


Einsatzfahrzeug müsste ausgetauscht werden


Die Realisierung soll aber mit dem Dorfgemeinschaftshaus erfolgen, ein genehmigter Plan vom Landratsamt liege aber noch nicht vor. Dies bringt die Wehr allerdings etwas in Bedrängnis, denn das immer mehr altersschwach werdende Einsatzfahrzeug müsste dringend ausgetauscht werden. Dies mache aber vor dem Bau des neuen Gerätehauses wenig Sinn, weil man sich beim Aufbau des neuen Fahrzeugs auch am Stellplatz orientieren müsse. Jugendwart Maximilian Weger berichtete, dass im vergangenen Jahr fünf aktive Nachwuchskräfte der Wehr erfolgreich das Deutsche Feuerwehrjugendleistungsabzeichen abgelegt hätten und sich diese derzeit in der Modularen Truppmannausbildung befänden. Weiter verwies er darauf, dass im Juli vom Kreisfeuerwehrverband ein Ausflug für die Feuerwehrjugend angeboten werde. Interessenten sollten sich bei ihm melden.

Kommandant Simon Angerbauer zeigte in seinem Tätigkeitsbericht auf, dass die Wehr zu drei scharfen Einsätzen alarmiert wurde. Dies waren eine Verkehrsregelung nach einem Unfall auf der R45, ein Traktorbrand bei Ascholtshausen und die Beseitigung einer Ölspur auf der B15. In Sachen Alarmierungswesen informierte er darüber, dass der „Rett-Alarm“ eingestellt wurde und die Umstellung auf „Blaulicht SMS“ in naher Zukunft stattfinden wird. Kassenwart Karlheinz Beck nahm Stellung zu den Vereinsfinanzen. Trotz Ausfall der einnahmestarken Veranstaltungen konnte man das Haushaltsjahr ausgeglichen gestalten. Die Entlastung des Vorstands wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Aufgrund der Tatsache, dass der amtierende Maschinist Tobias Grabmann nach Kanada auswandert, wurde bei der Versammlung eine Nachwahl durchgeführt. Hier wurde Hans Stockmeier, der dieses Amt bereits in früherer Zeit 18 Jahre ausübte, einstimmig gewählt.


Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 03.11.2021


Reiche Beute an Halloween 

Buchhausen. (rb) Mehr als 20 Dorfkinder trafen sich am vergangenen Sonntag um, begleitet von Erwachsenen, durch den Ort zu ziehen und an den Häusern zu läuten und mit dem Halloweenspruch um Süßigkeiten zu bitten. Entlang der durchs Dorf führenden Bundesstraße wurde der Marsch der Kinder vom Feuerwehreinsatzfahrzeug gesichert. Alle die öffneten, kamen der Bitte der Kinder nach und so schleppten diese letztlich viele gefüllte Taschen in Richtung Feuerwehrhaus. Der Pandemie geschuldet blieb man aber auch hier im Freien, um die Leckereien untereinander gerecht aufzuteilen. Auf eine Party nach dem Sammeln wurde ebenfalls verzichtet, dennoch hatten die Kinder sichtlich Spaß.  Foto: Robert Beck 

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 20.07.2021


Wissen und Können abgerufen

Feuerwehrnachwuchs beim Deutschen Jugendleistungsabzeichen erfolgreich

Schierling/Eggmühl/Buchhausen. (rb) Am vergangenen Wochenende fand im Sportzentrum Kareth-Lappersdorf die Abnahme des Deutschen Jugendleistungsabzeichens im Feuerwehrdienst statt. 22 Gruppen aus dem Landkreis Regensburg stellten sich dieser Aufgabe. Mit dabei waren auch 19 Jugendliche aus drei Feuerwehren des Marktes Schierling, die die Prüfung mit Bravour meisterten.

Neben dem bayerischen Jugendleistungsabzeichen und dem jährlichen Wissenstest ist das deutsche Jugendleistungsabzeichen, auch Leistungsspange genannt, das höchste Abzeichen in der Jugendfeuerwehr, sozusagen die „Königsdisziplin“ in der Jugendausbildung. Die Teenager, die sich am Samstag der Prüfung stellten, hatten dabei unter den Augen der Prüfer einiges an Aufgaben, Wissen und technischer Grundausbildung sowie auch Sportliches zu absolvieren.

Die Prüfung teilte sich in fünf Stationen auf. Bei einer Frage-Antwort Runde in der Gruppe durften sie ihr Fachwissen vor den Prüfern unter Beweis stellen. Dazu kamen der sportliche Teil mit Staffellauf (als Gruppe 1500 Meter in mindestens 4: 10) und Kugelstoßen (als Gruppe mindestens 55 Meter) sowie der feuerwehrtechnische Teil mit Schnelligkeitsübung (120 Meter Schlauchleitung ausrollen und Kuppeln in maximal 75 Sekunden) und einem Löschangriff (schulmäßig mit Wasserentnahme aus dem offenen Gewässer). In die Bewertung fließt neben Feuerwehrtechnischen Wissen und Können auch der Gesamteindruck in Dingen wie persönliche Haltung, geschlossenes Auftreten, Schnelligkeit und Ausdauer und Körpergewandtheit.

Anforderungen erfüllt

Ausgebildet wurden die Teilnehmer in ihren Ortswehren. Zur Prüfung traten ein Team der Schierlinger Wehr sowie je eine Gruppe aus Eggmühl und Buchhausen, mit jeweils Ergänzungsmitgliedern aus der anderen Wehr, an. Alle waren schließlich erfolgreich. Mit zu den ersten Gratulanten zählten Kreisbrandinspektor (KBI) Wilfried Hausler, Kreisbrandmeister (KBM) Christian Kellermann und der Sprecher der Jugendwarte Florian Schwager, der die Ausbildung organisatorisch begleitete.

Folgende Nachwuchskräfte konnten ihre Abzeichen entgegennehmen: Alexander Markus, Damian Eifler, Daniel Steinberger, Felix Dorfner, Jona Hackermeier, Kilian Müller, Quirin Rasp, Severin Müller und Valentin Butz (alle Feuerwehr Schierling), Nadine Häberlein, Florian Häberlein, Vinzent Sommer, Vinzenz Sölch, Florian Pfeuffer (alle Feuerwehr Eggmühl) sowie Simon Weger, Philipp Zausinger, Nico Lederer, Lukas Kammermeier und Maximilian Maier von der Feuerwehr Buchhausen.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 11.01.2021


Bequeme Entsorgung

Feuerwehr sammelte Christbäume ein

Buchhausen. (rb) Auch heuer machte die Freiwillige Feuerwehr den Dorfbewohnern wieder das Angebot, die ausgedienten Christbäume kostenlos einzusammeln und fachgerecht zu entsorgen. Kommandant Simon Angerbauer, der dafür seinen Lkw unentgeltlich zur Verfügung stellte, sowie Vorsitzender Bernhard Zeller, Maschinist Tobias Grabmann und Reinhold Watter waren die vier Kameraden, die diesen ersten Arbeitseinsatz des neuen Jahres stemmten. Am Samstagvormittag sammelten sie 16 Bäume, die zur Entsorgung abgelegt wurden, ein, schichteten und sicherten sie auf der Ladefläche und brachten sie zur Kompostieranlage Habermeier. Eigentlich hätte die Aktion die Jugendfeuerwehr durchführen sollen. Wegen Corona wurde das eingesetzte Personal auf Minimum beschränkt und die Jugendlichen (als Schutzbefohlene) ausgeschlossen. Manche Bewohner fanden die Aktion dermaßen gut, dass sie ein kleines Trinkgeld gaben. Diese Spende fließt in die Feuerwehrkasse, denn die Kameraden können, nachdem nun das neue Gerätehaus mit Eigenleistung gebaut werden soll, jeden Cent gebrauchen.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 14.01.2020

Feuerwehr sammelt Christbäume ein

Buchhausen. (rb) Erstmals machte heuer die Feuerwehr den Dorfbewohnern das Angebot, die ausgedienten Christbäume kostenlos einzusammeln und zu entsorgen. Kommandant Simon Angerbauer stellte dafür seinen Lkw zur Verfügung und vier Kameraden kamen zur Unterstützung dazu. Am Samstagvormittag wurde eingesammelt, und da etwa 20 Bäume zur Entsorgung abgelegt wurden, musste auf der Ladefläche gut geschichtet werden. Der Weg zur Kompostieranlage Habermeier war aber nicht so weit und so war die Aktion zügig abgeschlossen. Manche Bewohner fanden die Aktion so gut, dass sie ein Trinkgeld für diese Arbeit gaben. Diese Spenden fließen nach Angaben der Feuerwehr in die Kasse der Jugendfeuerwehr.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 19.12.2019

 

Bernhard Zeller (Mitte) ist neuer Feuerwehrvereinsvorsitzender in Buchhausen. Es gratulierten Kommandant Simon Angerbauer (li.) und der Sachbearbeiter Feuerwehrwesen an der Gemeinde, Manfred Wallner (re). Foto: Robert Beck


Feuerwehrverein hat neuen Vorsitzenden

Bernhard Zeller übernimmt Amt von Johann Beck – Diskussion um „Feuerwehrhaustreff“

Buchhausen. (rb) Bernhard Zeller ist neuer Vorsitzender des Feuerwehrvereins in Buchhausen. Er wurde bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am vergangenen Dienstag als Nachfolger von Johann Beck gewählt, der aus privaten Gründen von seinem Amt zurück getreten war.

Damit wird bei der Buchhausener Wehr erstmals seit langer Zeit ein Amt wieder gebündelt. Bernhard Zeller ist auch amtierender zweiter Kommandant. Die Regelung dass der erste Kommandant als Stellvertreter des Vorsitzenden fungiert, bleibt davon unberührt. Als Versammlungsleiter dieser außerordentlichen Hauptversammlung fungierte stellvertretender Kommandant Bernhard Zeller, er bedauerte, dass sich der Besuch der Versammlung „eher in Grenzen“ hielt. 

Mit 78 Prozent gewählt. 

Haupttagesordnungspunkt der Versammlung war die Neuwahl eines Vorsitzenden des Feuerwehrvereins. Als Wahlleiter fungierte der Sachbearbeiter Feuerwehrwesen an der Gemeinde, Manfred Wallner. Vorgeschlagen für das Amt wurde Bernhard Zeller, der schließlich auch mit 78 Prozent der Stimmen gewählt wurde. Erster Tagesordnungspunkt wäre die Verabschiedung des zurückgetretenen Feuerwehrvereinsvorsitzenden Johann Beck gewesen. Wohl beruflich verhindert, konnte dieser aber nicht an der Versammlung teilnehmen, trotzdem war es der Vorstandschaft ein Bedürfnis ihren Dank auszudrücken. Zeller griff anschließend nochmals das Thema „Feuerwehrhaustreff“ auf. Außerhalb der Öffnungszeiten des Dorfgasthauses etablierte sich hier in der Vergangenheit ein „Dorftreff“, den die Feuerwehr-Verantwortlichen einen Riegel vorschoben, weil sie hier eine Konkurrenz zum Dorfgasthaus und auch „ein schlechtes Beispiel“ für die Feuerwehrjugend sahen. Diese Diskussion schwelt schon lange im Dorf, und dass die Meinungen hier weit auseinander gehen, zeigte die darauf folgende Diskussion.

Satzung wird überarbeitet

Weiter wurden, wie in der letzten Hauptversammlung beschlossen, die Fortschritte über die Bemühungen die Rechtsform des Feuerwehrvereins auf einen eingetragenen Verein ändern zu wollen, vorgestellt. Dafür waren eine Mustersatzung und Geschäftsordnung nach Vorschlag des Kreisfeuerwehrverbandes ausgelegt. Letztlich stimmte die Versammlung dafür, die Vorstandschaft zu beauftragen bis zur nächsten Hauptversammlung im April eine „einreichbare Satzung“ vorzulegen.

  

 
E-Mail
Karte